Banghra – Musik und Tanz

Das Wort Banghra ist eine indische Musikrichtung und gleichzeitig auch ein indischer Tanz. Ursprünglich kommt Banghra aus Punjab. Punjab ist ein Gebiet zwischen Indien und Pakistan und war früher eine britisch-indische Provinz. Die Einflüsse dieses traditionellen Volkstanzes bestimmen heute im Wesentlichen die indische Popkultur und sind in den vielen Soundtracks der beliebten Bollywood Filme zu finden. Mittlerweile haben sich daraus eigene, abgewandelte Bollywoodtänze herauskristallisiert.

Doch was ist übrig geblieben von dem ursprünglichen Banghra? Damals, so heißt es, haben die Bauern bei der Ernte auf den Feldern gesungen und sich zu den Klängen der Dhol Trommel bewegt. Der Banghra Tanz war den Männern vorbehalten, der Tanz für die Frauen heißt Gidda. Heute wird das alles nicht mehr so eng gesehen. Der Banghra Tanz hat sich im Laufe der Jahrhunderte über breite Schichten Indiens ausgedehnt und wird heutzutage immer noch, anlässlich von indischen Hochzeiten oder traditionellen Veranstaltungen, aufgeführt. Die Dhol-Trommel bestimmt dabei den Rhythmus dieser Musik. Die, mit zwei Fellen bespannte, große Trommel aus ausgehöhltem Holz hat eine intensive Lautstärke und wurde aus diesem Grund in früherer Zeit auch gerne als Kommunikationselement im Krieg und von Ausrufern genutzt. Ein weiteres, oft gehörtes Musikinstrument ist die Tumbi, ein einsaitiges Zupfinstrument, ähnlich wie eine Geige, die einen runden Schallkörper besitzt, der – man höre und staune – aus Kürbis gefertigt wird.

Als großes Vorbild für die Banghra Musiker gilt Kuldip Manak, der seinen musikalischen Erfolgsweg 1968 startete und bis heute die Tradition der Banghramusik weiterlebt.

Von der Ursprünglichkeit der traditionellen Volksmusik hat sich die Banghramusik stets weiterentwickelt, insbesondere durch den schnellen kulturellen Wandel im 20. Jahrhundert. Eine eigene Szene entstand in den 1960er und 1970er Jahren. Künstler, wie A.S. Kang, Surindar Kaur, Chamikla und viele andere haben dazu entscheidend beigetragen, in dem sie Elemente aus anderen Musikrichtungen mit den traditionellen Klängen verknüpft haben.

Von den 1980er Jahren bis heute hat sich gezeigt, dass Banghra eine Musik ist, die es erlaubt, sich mit allen erdenklichen Musikrichtungen zu paaren.

Gemixt mit House und Reggae, marschierte der Banghrasound in die Clubs Südasiens. Sänger, wie Gurdas Maan oder Malkit Singh, haben ihren großen Teil dazu beigetragen. Auch die britische Band Apna tourte mit ihren grandiosen Live-Acts durch die Lande und wurde zu einem wichtigen Inbegriff dieser Musikszene. Funk und Folk in den punjabischen Klängen kamen mit dem Künstler Jazzy B. zum Tragen und Banghra trat auch international den Weg nach vorne an. Und dabei schaffte es die Banghra Musik immer wieder, sich harmonisch mit anderen Musikkomponenten zu vereinen und dabei trotzdem nichts von Ihren Wurzeln zu verlieren. Schnelle Rhythmen, laute Beats, es wird kombiniert, experimentiert und indische Stars der Popkultur, wie Punjabi MC, werden geboren und stürmen die Charts.

So werden Traditionen weiter getragen, wenn auch in etwas abgewandelter Form und können vielen Interessierten zugänglich sein. Denn wenn wir alles, was wir wissen, für uns behalten würden, dann wäre die Welt nur halb so bunt und erlebnisreich. Genau so ist es mit der Banhgra Musik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.