Indien meets Popkomm

Im September 2010 stellte sich Indien erstmalig auf der Popkomm in Berlin der breiten Öffentlichkeit dar.

Die Popkomm ist eine der wichtigsten Plattformen für die Musik- und Entertainment-Industrie. Im Jahr 2010 fand sie vom 8. bis 10. September in Berlin, auf dem Flughafen Tempelhof, statt und wartete mit einer Premiere auf. Erstmals in der Geschichte des Events nahm Indien an der Popkomm teil. Das Land hatte eine eigene Lounge zu bieten, in der sich nicht nur die größten der kommerziellen Labels vorstellten, sondern auch kleinere, regionale Plattenfirmen, um viele Kontakte zum europäischen Markt zu knüpfen.

Doch Indien war nicht nur mit einer Lounge vertreten, sondern auch mit einem Musik-Act. Dieser wurde in einem Internet-Casting von music2deal India ausgewählt. Es gewann die Künstlerin Vasuda Sharma. Die Sängerin und Songwriterin konnte sich gegenüber 400 Konkurrenten durchsetzen. Zu Recht, ihr Auftritt auf der Popkomm war ein durchschlagender Erfolg, das Publikum war begeistert und applaudierte der Sängerin lautstark zu. Nach ihrer Bühnenshow erhielt Vasuda Sharma von vielen Managern und Plattenfirmen Angebote für Auftritte und wurde zur Zusammenarbeit eingeladen. Die Künstlerin sagte nach ihrer Show, dass die Möglichkeit hier auftreten zu dürfen ihr Leben stark veränderte – sie sei nun eine international bekannte Sängerin und ihr ganzer Dank ginge an music2deal India, für diese wundervolle Chance sich beweisen zu dürfen.

In der indischen Lounge auf der Popkomm wurde die Musik aus dem zweitbevölkerungsreichsten Land der Welt von Grund auf vorgestellt. Bei indischer Musik werden drei Genres unterschieden – die klassische Musik, die volkstümliche Musik und die Popmusik. In der Klassik wird wiederum unterschieden, zwischen der Carnatic Music, die sehr rhythmisch und melodiös ist, und der Hindustani Music, die viele persische Einflüsse hat und selten komplett durchkomponiert ist, sondern sich von Improvisationen leiten lässt. Dank gewisser Regeln, können einander völlig fremde Musiker sofort ein Konzert miteinander spielen – allein durch Improvisation. Die Basis der Lieder sind dabei Tala, der rhythmische Aspekt des Liedes, und Raga, die feststehende Tonskala. Die Volksmusik aus Indien hat keine einheitlichen Aspekte, die eingehalten werden müssen. Von Region zu Region bestehen große Unterschiede in den Stilrichtungen. Die Popmusik des Landes wird, wie in Deutschland, täglich im Radio gespielt und stammt oft aus den weltweit bekannten Bollywood-Filmen. Auf der Popkomm legten die indischen Vertreter großen Wert darauf, nicht auf diese Art der Musik reduziert zu werden und stellten auch die große Rockszene aus Indien vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.